Archiv der Kategorie: ab 14

Malka Mai

Titel: Malka Mai
Autor: Mirijam Pressler
Erstausgabe: 2001, Beltz & Gelberg Verlag
Orginalsprache: deutsch
Taschenbuch : ja
Seiten : 322

Inhalt: „1943: Die jüdische Ärztin Hanna Mai lebt mit ihren Töchtern Minna und Malka an der polnisch-ungarischen Grenze. Als die Deutschen auch hier mit den Deportationen beginnen, müssen die drei überstürzt fliehen. Sie wollen zu Fuß über die Karpaten, doch Malka wird krank und kann nicht mehr weiter. Schweren Herzens entschließt Hanna sich, das Kind bei Bauern zurückzulassen, die ihr versprechen, das Mädchen nachzubringen, sobald es sich erholt hat. Aber es kommt alles anders: Malka wird entdeckt und in ein Getto verfrachtet. Dort entwickelt die Kleine ungeahnte Kräfte, die sie Hunger, Kälte, Krankheit und Einsamkeit überstehen lassen – bis ihre Mutter schließlich unter großen Gefahren zurückkehrt, um sie zu retten.“ (Beltz & Gelberg Verlag)

Meine Meinung : Als ich das Buch zum ersten mal in den händen hielt, dachte ich mir nur, nicht schon wieder so ein 2.Weltkriegbuch klingt hart aber ich hatte kurz davor als Hitler das rosa Kaninchen stahl gelesen und wollte eigentlich lieber ein fröhlicheres Buch lesen, aber Malka Mai musste ich nun für die Schule lesen, doch zu meiner Überraschung gefiel mir das Buch ziemlich gut.

Es ist ganz anders und auch eher für ältere Kinder geschrieben. Auch der Inhalt zeigt noch einmal eine ganz andere Perspektive. Die Tatsache, das Malka Mai tatsächlich exestiert gibt dem Buch nocheimal einen emotionaleren und traurigeren Touch.

Empfehlen würde ich das Buch ab frühstens 13/14 jahren eher älteren Kindern, da es sehr traurige und schreckliche Szenarien, wenn auch relativ kindgerrecht schildert. Zudem würde ich empfelen, das Buch nicht an einem Stück zu lesen, sondern immer nur ein paar Seiten, um  besser verarbeiten zu können und darüber nachdenken zu können, was man gerade gelesen hat. Als wir das Buch in der Klasse gelesen haben, habe ich mitbekommen, das es einigen schwer gefallen ist, Bezug zum Buch aufzubauen, da wir das Thema zweiter Weltkrieg vorher noch nie besprochen hatten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ab 14

Engel haben keinen Hunger

Titel: Engel haben keinen Hunger – Katrin L.: Die Geschichte einer Magersucht
Autor: Brigitte Biermann
Erstausgabe:2007 ; Beltz Verlag
Originalsprache: deutsch
Taschenbuch: ja
Seiten: 270
Inhalt: In „Engel haben keinen Hunger“ geht es um die ware Geschichte von Katrin L. und das Bauch basiert auf den Tagebüchern und Gesprächen mit Freunden und Familie von Katrin.

Die fünfzehnjährige Katrin hat bis zum Ausbruch der Krankheit eigentlich ein glückliches Leben geführt.Ihre Noten waren überdurschnittlich gut, sie war beliebt, sportlich, spielte im Schulorchester.

Auch mit ihren Eltern und ihrer älteren Schwester Lena verstand sie sich immer gut.
Ihr größter Traum ist es Model zu werden und ihre Freundinnen rechnen ihr da auch große Chancen aus, den Katrin ist groß, hat eine gute Figur und ist hübsch. Doch sie selbst findet sich mit ihren 56 kg zu dick. Mit ihrem Freund Fabian hat sie eine Wette abgeschlossen, wer zu erst fünfzig Kilo wiegt gewinnt.
Doch für Katrin sind 50 Kilo nicht genug, sie nimmt weiter ab. Dann beginnen die physischen Probleme wie einzu niedriger Blutdruck und generell schwacher Kreislauf. Ungefähr ein Jahr nach ihrer ersten Diät kommt sie dann zum ersten Mal wegen ihrer Krankheit ins Krankenhaus. Doch die Krankheit wird immer schlimmer.

Meine Meinung:„Engel haben keinen Hunger“ ist ein trauriges Buch, das den Krankheitsverlauf und die Gefühle Katrins sehr realistisch , auch durch die immer wieder vorkommenden Zitate aus Katrins Tagebuch, sowie gut verständlich darstellt aber trotzdem spannend ist  und sich nicht wie ein Schulbuch liest. Das Buch regt zum nachdenken an und redet nichts schön, ohne dass man sich fühlt als sei das ganze einfach eine überzogene Moralpredikt.
Empfehlen würde ich das Buch für Mädchen ab frühestens 14 , da das Thema Magersucht doch ein für sehr belastendes Thema für jüngere Kinder sein kann.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ab 14, Mädchen

Tschick

Titel: Tschick
Autor: Wolfgang Herrendorf
Erstausgabe: 2010 Rowohlt Verlag
Orginalsprache: deutsch
Taschenbuch : ja
Seiten : 250

Inhalt: Endlich sind Sommerferien und der 15 jährige Maik hat sturmfrei und freut sich auf 6 Wochen am Pool der Villa seiner wohlhabenden Elter auch wenn die Gründe warum er allein Zuhause ist nicht so toll sind, seine alkoholabhängige Mutter befindet sich in der Entzugsklinik und sein Vater ist mit seiner außerordentlich hübschen Assistentin auf „Geschäftsreise“.
Doch als Maik es sich gerade am Pool gemütlich machen wollte, taucht vor seinem Haus aufeinmal dieser „Tschick“ in einem geklauten blauen Lada ( altes Auto) auf, eigentlich hat er einen anderen Namen aber der ist zu kompliziert, deshalb wird er von allen „Tschick“ genannt. Er ist letztes Jahr zu Maik in die Klasse gekommen , nachdem er sich seit dem er in Deutschland ist von der Sonderschule zum Gymnasium hochgearbeitet hat. Doch irgendwie verhält er sich komisch in der Schule und es scheint als ob er nicht immer ganz nüchtern ist wenn er in die Schule kommt.
Mit dem geknackten Lada will er in die Walachei zu Verwandten von ihm und auch wenn Maik die Idee mit Tschick den er ja kaum und welcher ebenfalls keinen Führerschein besitzt in einem geklauten Auto irgendwo hin zu fahren erst nicht sonderlich begeistert stimmt er ihr zu unteranderem um endlich mal allen zu beweisen das er nicht langweilig ist und um Tatjana seinen heimlichen Schwarm zu beeindrucken, denn sie hat ihn nochtnichtmal zu ihrem Geburtstag am letzten Schultag eingeladen, zusammen mit Tschick als Einzigsten! Doch ihre Reise wird schwieriger als gedacht, denn das mit dem fahren klappt zwar vom technischen her, doch wie würdet ihr reagieren wenn ihr auf der Autobahn einen 15 jährigen am Steuer seht?

Meine Meinung : Ich liebe es, egal wann ich es in die Hand nehme es schafft es immer wieder mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, denn es macht einfach so unglaublich viel Spaß mit den Jungs auf Reise zu gehen, mit ihnen zu lachen und zu hoffen.
Weiterempfehlen würde ich das Buch aufjedenfall allen ab 14 die ein spannendes, humorvolles Buch zum träumen suchen. Da Tschick kein „reines Jugendbuch“ ist eignet es sich auch prima um es Mama und Papa mal auszuleihen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ab 14