Monatsarchiv: August 2012

Malka Mai

Titel: Malka Mai
Autor: Mirijam Pressler
Erstausgabe: 2001, Beltz & Gelberg Verlag
Orginalsprache: deutsch
Taschenbuch : ja
Seiten : 322

Inhalt: „1943: Die jüdische Ärztin Hanna Mai lebt mit ihren Töchtern Minna und Malka an der polnisch-ungarischen Grenze. Als die Deutschen auch hier mit den Deportationen beginnen, müssen die drei überstürzt fliehen. Sie wollen zu Fuß über die Karpaten, doch Malka wird krank und kann nicht mehr weiter. Schweren Herzens entschließt Hanna sich, das Kind bei Bauern zurückzulassen, die ihr versprechen, das Mädchen nachzubringen, sobald es sich erholt hat. Aber es kommt alles anders: Malka wird entdeckt und in ein Getto verfrachtet. Dort entwickelt die Kleine ungeahnte Kräfte, die sie Hunger, Kälte, Krankheit und Einsamkeit überstehen lassen – bis ihre Mutter schließlich unter großen Gefahren zurückkehrt, um sie zu retten.“ (Beltz & Gelberg Verlag)

Meine Meinung : Als ich das Buch zum ersten mal in den händen hielt, dachte ich mir nur, nicht schon wieder so ein 2.Weltkriegbuch klingt hart aber ich hatte kurz davor als Hitler das rosa Kaninchen stahl gelesen und wollte eigentlich lieber ein fröhlicheres Buch lesen, aber Malka Mai musste ich nun für die Schule lesen, doch zu meiner Überraschung gefiel mir das Buch ziemlich gut.

Es ist ganz anders und auch eher für ältere Kinder geschrieben. Auch der Inhalt zeigt noch einmal eine ganz andere Perspektive. Die Tatsache, das Malka Mai tatsächlich exestiert gibt dem Buch nocheimal einen emotionaleren und traurigeren Touch.

Empfehlen würde ich das Buch ab frühstens 13/14 jahren eher älteren Kindern, da es sehr traurige und schreckliche Szenarien, wenn auch relativ kindgerrecht schildert. Zudem würde ich empfelen, das Buch nicht an einem Stück zu lesen, sondern immer nur ein paar Seiten, um  besser verarbeiten zu können und darüber nachdenken zu können, was man gerade gelesen hat. Als wir das Buch in der Klasse gelesen haben, habe ich mitbekommen, das es einigen schwer gefallen ist, Bezug zum Buch aufzubauen, da wir das Thema zweiter Weltkrieg vorher noch nie besprochen hatten.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ab 14

Eliza Rose

Titel: Das außergewöhnliche Leben der Eliza Rose
Autor: Mary Hooper
Erstausgabe: 2006, Bloomsbury London
Orginalsprache: englisch
Orginaltitel:The Remarkable Life and Times of Eliza Rose
Taschenbuch : ja
Seiten :432

Cover/Erster Eindruck: Es ist pink<3 ! und man merkt sofort das es sich um ein Mädchenbuch handelt. Nicht so à la Freche Mädchen. Meiner Meinung nach passt das Cover einfach perfekt, das Mädchen auf dem Cover sieht genauso aus, wie ich mir Eliza vorstelle. Bevor ich angefangen habe zu lesen, habe ich Romanzen, Leidenschaft und Intriegen erwaret.

Inhalt:“England im Jahr 1655. Die 15-jährige Eliza wird von ihrer Stiefmutter aus dem Haus geworfen und macht sich auf den Weg nach London – nur um dort wegen einer Lappalie sofort im Gefängnis zu landen. Eine Frau, die sich als ihre Tante ausgibt, kauft sie frei – doch warum eigentlich? Kurz darauf trifft sie auf die Schauspielerin Nell Gwyn, die Eliza einführt in die glitzernde Welt des Theaters und der höfischen Intrigen. Und dann lüftet Eliza nach und nach das Geheimnis ihrer wahren Herkunft …“

Meine Meinung : Eliza Rose ist ein richtiges Mädchenbuch, mit allem was dazu gehört: Dramen,Romanzen, Skandale. Auch wenn die Hauptperson erfunden ist lernt man einwenig  das englische höfische Leben in London zur Zeit Charles II.  kennen, den Mary Hooper hat gut recherchiert und einige nicht fiktive Personen wie z.B. Nell Gwyn und ihre Mutter eingebracht, was zur weiteren Beschäftigung mit der Zeit anregt. Auch die Personen und Schauplatz Übersicht, welche den realen Hiuntergrund der Geschichte näher erläutert ist hier sehr hilfreich. Alles in allem ein gelungener Roman für Mädchen ab 12 Jahren.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter ab 12